Menu

Erfahrungsberichte

Icon Kontakt

Stöbern Sie in hunderten Erfahrungsberichten unserer Kunden.
Wir garantieren die Echtheit dieser Berichte und können die Quellen selbstverständlich belegen.
Wir freuen uns, wenn auch Sie nach einigen Wochen Ihre Erfahrungen mit unserer Masalo Manschette hier schreiben.

Icon Hilfe

Haftungsausschluss:
Auch wenn viele Kunden von einer sofortigen Schmerzfreiheit berichten, muss das bei Ihnen nicht so verlaufen. Es kann u.U. länger dauern, bis Ihr Tennisarm / Golferarm besiegt ist und natürlich kann es sein, dass die Masalo Manschette möglicherweise bei Ihnen nicht hilft. Die Epicondylitis ist ein medizinisches Problem und medizinische Angelegenheiten sind immer individuell. Der Heilungsverlauf ist bei jedem anders und von vielen Faktoren abhängig. Eine Heilungsgarantie können und dürfen wir schon aus rechtlichen Gründen nicht abgeben.
Gute Genesung wünscht Ihr Masalo Team!

Eigenen Erfahrungsbericht schreiben

4.94.9 von 5 Sternen (basierend auf 219 Erfahrungsberichten)
Sehr gut95%
Gut4%
Durchschnittlich1%
Geht so0%
Keine Wirkung0%
Älterer Mann mit Enkelin und Masalo Manschette gegen Epicondylits, Tennisarm, Golferarm


Nur diese Manschette hilft wirklich.

19. August 2018

Nachdem bei mir der Tennisarm diagnostiziert wurde, habe ich verschiedene Bandagen und Therapien (Krankengymnastik) ausprobiert. Nichts davon half auch nur annähernd den Schmerz zu lindern. Bowlen, Fitness , meinen Sohn auf die Schultern hoch heben, war mir alles nicht mehr möglich. Mit der Manschette kann ich wieder aktiv sein. Nach knapp einer Woche habe ich kaum noch Schmerzen. Die ersten Tage ist die Manschette tatsächlich sehr unbequem. Wenn man diese Zeit aber voll durchzieht, wird sie immer bequemer und geschmeidiger. Je nach Belastung variiere ich auch mal bei der Zug- Einstellung, was innerhalb von Sekunden möglich ist. Ein tolles Produkt. Meine Krankenkasse (Heilfürsorge Niedersachsen) hat leider die Übernahme der Kosten abgelehnt. Sobald die waschbare Version erhältlich ist, würde ich gerne informiert werden 😀

Tim Rupprecht, Osnabrück

Antwort vom Masalo-Team

Hallo Herr Rupprecht,

zunächst vielen Dank für Ihren Bericht 🙂

Mit der Kasse würde ich vielleicht noch einmal sprechen, sind Sie denn genau vorgegangen, wie es unter „Fragen & Antworten“ auf unserer Seite erklärt ist?

Hier noch einmal der Link dazu: https://www.masalo.eu/faq-masalo-manschette/ (Letzter Punkt, wir haben nämlich recht wenige Ablehnungen inzwischen.)…

Ich möchte Sie bitten, tragen Sie sich doch in unseren Newsletter ein unter https://www.masalo.eu/shop/newsletter.php

Seit der neuen Datenschutzverordnung die ich persönlich für den größten Unsinn halte, (man klickt doch automatisch auf „bin einverstanden mit allem“ wenn man Internetseiten besucht, wer hat schon die Muse und Zeit das überall entsprechend einzustellen, somit sind die Daten deutlich weniger geschützt und die Krönung ist, dass man quasi keine telefonischen Bestellungen mehr annehmen darf, da man ja keine rechtssichere Einverständniserklärung erhält um diese zu erfassen und zu bearbeiten… unfassbarer Unsinn halt), darf man ja niemanden mehr ansprechen.

Alle Abonnenten des Newsletters erhalten von uns einen sehr großzügigen Rabatt und die neue Manschette schon vor der eigentlichen Markteinführung.

Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen, Sie werden aber merken, dass wir nicht permanent nervende Emails versenden, sondern wirklich nur wenn es etwas Neues zum Thema Epicondylitis gibt oder wir wirklich etwas zu berichten haben (wir haben seit 2012 gerade ein einziges Mal einen solchen versendet). Diese Newsletter allgemein sind ja schon recht nervig 🙂

Tragen Sie die Manschette bitte bis es wirklich komplett ausgeheilt ist, sonst laden Sie den Tennisarm unnötig lange zum Bleiben ein…

Ich wünsche Ihnen weiterhin gute Genesung.

Herzliche Grüße
Harry Röder

Tennisarm - auf dem Weg zu Erfolg mit der Manschette

15. August 2018

als ich die Manschette bekam war ich sehr glücklich, sofortige Besserung stimmte bei mir, allerdings war ich am zweiten Tag dann gleich etwas deprimiert. DasLeder war störrisch und sehr gewöhnungsberftig.
Ich hab mir dann an die Nieten und überlappenden Teile der Manschette Leukoplast geklebt und auf die Haut an besonders empindliche Stellen Druckstellenpflaster. Das hat super geholfen. Ich habs voll durchgezogen und der Tragekomfort wurde jeden Tag besser.
Wie angeraten hab ich sie die ersten 2 Wochen Tag und Nacht getragen, danach nur noch tagsüber für ca 7 Wochen. Mittlerweile trage ich sie nur noch bei extremen Belastungen und immer zur Arbeit.
Ich habe momentan allerdings eine extreme Besserung erfahren und denke das ich demnächst ganz darauf verzichten kann.
Danke für dieses tolle Produkt.
Kein Arzt konnte helfen und es war ein langer Weg doch dank der Manschette hat er hoffentlich bald ein Ende.
Danke

Sandra Rieger, Ketsch

Antwort vom Masalo-Team

Liebe Frau Rieger,

vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht.

Ja, nur wenn man es mit der Manschette auch durchzieht und rauskommen will, kann man es auch schaffen. Legt man die Bandage zu früh ab oder stört sich daran, dass diese anfangs etwas unbequemer sein kann, kann sie natürlich auch nicht funktionieren 🙂

Es liest sich so, als hätten Sie es fast geschafft. Ich empfehle Ihnen in jedem Fall, tragen Sie die Manschette noch ein bis zwei Wochen länger, bis es wirklich vollständig ausgeheilt ist. Vermutlich sind Sie jetzt wieder in dem Stadium, wie es angefangen hat und man sollte die Manschette möglichst tragen, bis der Tennisarm (oder Golferarm) komplett ausgeheilt ist. Möglicherweise könnte es sonst noch einmal schlimmer werden und sich unnötig in die Länge ziehen 🙂

Ich weiß nicht, ob Sie sehr empfindlich reagieren auf Druck am Arm, aber normalerweise muss man die Manschette nicht separat polstern. Letzten Endes ist es aber auch nicht wichtig, Sie haben sich selbst beholfen und das war erfolgreich.

Unsere Nieten sind extrem flach und nickelfrei.

Das Leder ist anfangs etwas steif, weil wir so genanntes Blankleder (auch Orthopädieleder genannt) verwenden. Dieses ist vegatabil gegerbt und ansonsten unbehandelt. Man kann die Bandage ordentlich durchkneten lassen und anschließend mit einem dermatologisch unbedenklichen Lederfett (oder einer solchen rückfettenden Ledermilch) behandeln (sparsam anwenden, lieber nachdosieren).

Durch das Kneten brechen die Lederfasern und zusammen mit einem Fett wird das Leder sehr schnell weicher und angenehmer. Sonst muss das langsamer durch das Tragen und die Körperwärme geschehen.

Leder ist härter oder weicher, auch abhängig vom Fettgehalt in der Lederhaut. Deshalb sollte man das Leder schon ein wenig pflegen, besonders bei körperlicher Arbeit oder Sport, wenn Schweiß mit ins Spiel kommt.

Dieser kann das Fett auswaschen und beim Trocknen könnte das Leder wieder hart werden.

Ich freue mich wirklich sehr, dass es Ihnen besser geht. Wieder jemand, der es geschafft hat – besonders nach so einem langen Leidensweg 🙂

Ich wünsche Ihnen weiterhin gute Genesung und sollte etwas sein, bitte einfach eine kurze Email, ich bin gerne für Sie da.

Herzlichen Gruß
Harry Röder

Linderung der Schmerzen

5. August 2018

Ich habe seit März Schmerzen im rechten Arm.
Arztgänge haben nicht viel gebracht, Cortisonspritzen, Bandagen die nichts brachten, sondern die Schmerzen noch verschlimmerten. Die erste Ärztin meinte Muskelfaserrisse, die zweite sagte Tennisarm, da könnte man nichts machen und es würde bis zu 2 Jahre dauern, tolle Aussichten.
Ich hab mich dann selber im Netz umgeschaut, habe nach Berichten gesucht, was man dagegen machen kann und bin auf Masalo gestoßen.
Nach einiger Zeit der Überlegung ( und abraten von Bekannten, die mir sagten, das das kein zugelassenes Medizinprodukt sei) hab ich sie mir doch bestellt. Anfangs hatte ich Probleme damit, hab sie irgendwie nicht richtig eingstellt ( zu eng, hatte starke Abdrücke des Leders auf der Haut ) nach sehr netten Mailkontakt hab ich das eingestellt bekommen.
Die Manschette gehört nun zu meinem Alltag, ohne geht es schon gar nicht mehr. Sie entlastet, nimmt aber nicht die Schmerzen, ( nach MRT Untersuchung sind mehere Sehnen gerissen )
Täglich nehme ich 1200mg Ibuprophen und 500mg Novalgin.
Ich bin sehr froh, das es sie gibt, meiner Meinung nach müsste es sie auch in waschbarer Form geben, denn das Leder sieht nach und während dem Gebrauch nicht so toll aus.
Ich habe mir von meiner Orthopädin einen Attest ausstellen lassen, das nur diese Manschette sinnvoll ist und hilft und das was es Verschreibungsflichtig gibt bei mir nicht hilft.
Ich habe dieses Attest ( kostet 5 € beim Arzt ) mit dem Rezept für eine Bandage für eine Epicondilitis Bandage bei meiner Krankenkasse eingereicht und diese erstattet mir 52€.
Vielleicht habt ihr ja auch Glück, was erstattung angeht.
Jedenfalls kann ich die Manschette nur empfehlen.
1000 mal Danke !!!!!!

Rene Schuelke, Everswinkel

Antwort vom Masalo-Team

Hallo Herr Schuelke,

ein interessanter Bericht, vielen Dank dafür.

Zunächst zur Aussage Ihrer Bekannten. Das ist nicht richtig, selbstverständlich ist unsere Masalo Manschette „zugelassen“, diese ist lediglich nicht im Hilfsmittelverzeichnis, da sie nicht waschbar ist.

Damit man überhaupt ein Medizinprodukt in der EU verkaufen darf, muss man dafür eine CE Zertifizierung anschließen. Das ist nicht so einfach wie für andere Produkte, sondern ein recht großer Aufwand und eine umfangreiche Dokumentation mit Bewertungen und Prüfungen über nahezu 200 Seiten. Sonst würde keine Kasse dafür eine Kostenübernahme genehmigen (und davon gibt es wirklich recht viele).

Aber nun zu Ihnen. Man hat bei Ihnen über ein MRT festgestellt, dass Sehnen komplett gerissen sind? Das habe ich bisher noch nicht gehört, bin aber sehr froh, dass Ihnen die Masalo Manschette Erleichterung verschafft.

Sehr gerne würde ich mir einmal Fotos anschauen, wie die Bandage getragen wird. Senden Sie mir doch einmal 2 Bilder (bitte so fotografieren, wie es auf der Anlegeseite steht).

Hoffentlich machen Sie keine Dehnübungen, ich denke, das wäre nicht gut bei gerissenen Sehnen da dadurch ja die maximale Belastung an den Sehnen am Ellenbogen erzeugt wird.

Melden Sie sich bitte noch einmal bei mir?

Ich wünsche Ihnen von Herzen gute Genesung. Bis bald.

Herzliche Grüße
Harry Röder

Zurückgewönne Lebensqualität innerhalb weniger Wochen

4. August 2018

Bemerkte Mitte März dieses Jahres an beiden Ellbogen beginnende Tennisarmbeschwerden ( Schmerzgrad li. 7/10 , re. 2/10 ),worauf ich sofort diese Maschetten für beide Ellbogengelenke bestellte.
Problemlose und schnelle Lieferung ! Innerhalb knapp 2 Wochen war ich rechts praktisch schmerzfrei , links nach ca. 3 Monaten wobei ich allerdings schon nach wenigen Wochen eine merkliche Schmerzlinderung verspürte.
Derzeit lege ich beide Manschetten lediglich prophylaktisch bei körperlich anstrengenden Tätigkeiten an.
Bin absolut begeistert , Preis / Leistungsverhältnis absolut im Rahmen !
Kann diese Manschette bei Tennisarmbeschwerden nur empfehlen mal auszuprobieren!

Dietmar Herbst, Finnland

Antwort vom Masalo-Team

Hallo Herr Herbst,

vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht.

Die Masalo Manschette ist zwar wirklich kein Komfort-Produkt, aber wenn man sie korrekt anlegt, die Anleitungen befolgt und konsequent trägt, ist sie wirklich sehr effektiv.

Eine schöne Nachricht von Ihnen, wir freuen uns immer wenn es wieder jemand geschafft hat 🙂

Herzlichen Gruß
Harry Röder

Enorme Erleichterung nach nur 8 Wochen

2. August 2018

Das Wirkungsprinzip leuchtet nicht nur ein, nein nach einer Zeit von ca. 8 Wochen bin ich nahezu schmerzfrei. Ich trage die Bandage nur noch gelegentlich und rein aus Prophylaxe. Vielen Dank für diese Bandage und den Hirnschmalz den sie investiert haben – sehr gut 👍

Richter Ralf, Gießen

Antwort vom Masalo-Team

Hallo Herr Richter, vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht. Sie machen das richtig, aber bitte darauf achten, dass es wirklich komplett ausgeheilt ist, sonst dauert es unnötig lange. Wenn Sie merken, da ist noch etwas, einfach noch eine Woche tragen. Herzlichen Gruß Harry Röder

Pro und Contra einer doch tollen Erfindung

30. Juli 2018

Ich habe mir diese Manschette ebenfalls vor gut 1 Monat gekauft und nach langem Email Verkehr mit dem wirklich sehr freundlichen Herrn Röder habe ich dann die Manschette einigermaßen eingestellt bekommen. Hier kommt nun für mich das größte Problem, ich habe nie wirklich die perfekte Einstellung gefunden die Manschette war wirklich sehr unbequem und bei mir so stramm eingestellt (ansonsten rutschte sie ständig vom Oberarm runter) das ich mir am Oberarm abschürfungen zugezogen habe. Beim Krafttraining war die Manschette für mich auch unbrauchbar und verstehe bis heute nicht wie man damit traineiren soll und ich habe jegliche Einstellung probiert.
Jetzt aber zum Positiven: Die Manschette war meine letzte Hoffnung auf Besserung und ich habe vorher wirklich alles versucht was es in diesem Bereich medizinisch gibt. Ich habe die Manschette dann 2 Wochen mit etwas mehr oder weniger Schmerzen getragen und wie Herr Röder mir mitteilte „NICHT MEHR DEHNEN“ wurden meine Schmerzen tatsächlich von Tag zu Tag besser und aktuell Stand heute sind die Schmerzen nahezu verschwunden. Ich kann die Manschette wirklich jedem nur ans Herz legen Probiert sie mal aus. Ich hoffe Herr Röder Sie nehmen es mir nicht übel, dass ich Ihnen wegen der Passform 1 Stern Abzug geben muss ansonsten sind dank Ihnen meine Schmerzen endlich weg und ich kann wieder Trainieren .
VIELEN DANK.

V. Haubrichs, Müsntermaifeld

Antwort vom Masalo-Team

Hallo Herr Haubrichs,,

niemals werde ich es jemandem übel nehmen, ehrlich seine Erfahrungen zu berichten, das wäre ja schlimm 🙂 Die Bandage hat noch Optiomierungspotential, ohnhe Zweifel, deshalb kommt ja auch in ein paar Monaten die textile (die schubbert nicht mehr…)

Allerdings stimmt bei Ihnen etwas nicht. Wir haben derart viele Kraftsportler und Body Builder, die alle mit der Bandage trainieren und bei keinem kommt es zu Hautabschürfungen.

Bei Ihnen war es einfach das Schutz-Element, das war falsch positioniert. Dieses muss so am Oberarmgurt befestigt werden, dass es mit der Oberkante des Gurtes abschließt. Sonst – wie bei Ihnen – kann der Gurt nicht auf dem Polster aufliegen, sondern kommt an die Haut. Mit viel Kraft wie beim Sport, kann das dann zu Irritationen führen.

Alles gut. Ihnen geht es besser, das ist das Wichtigste.

Ich wünsche Ihnen weiterhin gute Genesung und versuchen Sie einmal den Schutz korrekt anzubringen (dafür liegen mehrere Klett-Stücke mit bei, sonst bekommen Sie einen neuen).

Herzlichen Gruß
Harry Röder

Der Arzt sagte: Das taugt nix, aber

20. Juli 2018

..er hatte Unrecht. Was wirklich half, war erst das tägliche anziehen der Manschette. Ende Februar 2018 waren die Schmerzen so groß, dass ich mir davon Hoffnung versprach, die eingehalten wurde. Jetzt im Sommer trage ich bei dem Nebenjob keine Manschette mehr. Vor 4 Wochen zog ich keine mehr an, da ich nicht mehr dran dachte, Schmerzen zu haben und das funktionierte. Kaum zu glauben, denn mein Hausarzt ist skeptisch und natürlich was er verschrieb sollte auch eingehalten werden, in diesem Fall musste ich widersprechen und ich fand nur Hilfe in dieser Manschette. Ich sah OP’s schon vor mir und als echtes Mittel gegen den Tennisarm; Denkste!!!
Ich kann die Manschette vorbehaltlos empfehlen, weil ich eher von der OP überzeugt war, bin ich dadurch ein besseren Belehrt worden. Das half. Danke für diese Idee der Hilfe.

Hans Werner Jung, 35510 Butzbach

Wirkt schon - aber bei mir nur akut

19. Juli 2018

Tennisarm seit 01/18. Manschette habe ich gut 2 Monate Tag und Nacht getragen. Mit Manschette war es soweit ok, aber auch nicht schmerzfrei. Sobald ich sie ablegte (auch nach 2 Monaten) komplette Problematik wieder da. Ich habe jetzt vor 2 Wochen angefangen die Therapie komplett umzustellen: mehrmals täglich einige Minuten Training mit dem Gyrotwister und……….. massive Dehnübungen. Ich weiß, hier wird vor Dehnübungen gewarnt, aber bereits nach ein paar Tagen habe ich eine deutliche Besserung bemerkt. Ich bin heute auch noch nicht völlig beschwerdefrei, aber selbst mit dem jetzigen „Restschmerz“ könnte ich leben. Aber es wird auch jetzt noch fast täglich besser. So what – jeder muss die Therapie finden die ihm hilft…..

Oliver Janko, Petershagen

Antwort vom Masalo-Team

Lieber Herr Janko,

hier soll jeder über seine Erfahrungen berichten können, ohne Zensur.

Ich muss ehrlich sagen, ich bin ganz froh mal eine 3-Serne-Bewertung zu bekommen, weil viele die ganzen 5 Sterne Bewertungen hier oft als Fake betrachten, aber die Berichte sind halt alle echt und belegbar, weitere etwa 350 stehen auf Ebay und reichlich auch auf Facebook. Das ganze Internet ist voll von positiven Berichten… eigentlich unglaubwürdig .

Sie haben die Bandage von uns Ende April 2018 erhalten und wir haben ja auch Emailverkehr gehabt.

Wir alle, die von einer Epicondylitis betroffen waren oder sind, sind ähnliche Menschen. Wir sind aktiv und auch alle ungeduldig. Da haben Sie mein volles Verständnis. Es nervt wenn es einfach nicht schnell genug heilen will.

Allerdings sollten Sie – wenn Sie mögen – die Erfahrungsberichte hier einmal etwas detaillierter lesen. Es gibt viele Kunden, die nach 4-6 Wochen geheilt sind. Diese haben jedoch alle sehr schnell nach dem Auftreten eines Tennisarms / Golferellenbogens reagiert und die Manschette permanent genutzt.

Sie haben das auch eine Zeitlang getan, aber man darf einfach nicht erwarten, dass eine Epicondylitis nach 2 Monaten ausheilt, da muss man halt 3-5 Monate einkalkulieren, so wie ebenfalls viele unserer Kunden. Wir gehen halt nicht immer gleich zum Arzt wenn es mal zwickt und erst wenn es nicht mehr geht. Da besteht ein Tennisarm aber schon Wochen oder Monate vorher, der kommt ja fast immer langsam…

Was Sie schreiben ist für mich nicht wirklich logisch bei einem klassischen Tennis- oder Golferarm. Die Manschette hat Sie in die Lage versetzt den Alltag normal zu bewältigen, hat also eine positive Wirkung erzielt (auch wenn Sie nach 2 Monaten noch Schmerzen hatten NACH dem Ablegen und bei Belastung ohne angelegte Bandage).

Die Masalo Manschette wirkt entgegen der Zugkräfte, zieht also das Gewebe, Sehnen etc. Richtung Ellenbogen wo die Sehnenansätze sind und entlastet diese. Das hat bei Ihnen dazu geführt, dass es „soweit OK war“ also Schmerzen genommen.

Nun üben Sie die extremsten Belastungen an den Sehnen aus und zerren diese mit einem Gyrotwister und Dehnübungen mit maximaler Kraft wieder in die andere Richtung – und dabei wird es besser… (Außer Dehnübungen ist eines der schlimmsten Dinge die man mit einem Tennisarm tun kann, Arbeit mit einem Schraubenzieher, daher holen sich viele auch einen Tennisarm).

Ich kann Ihre Schilderung deshalb nicht wirklich nachvollziehen, aber Medizin muss ja nicht logisch sein und ist immer individuell. Vielleicht haben Sie ja tatsächlich nur Verkrampfungen, die normalerweise am besten massiert und somit beseitigt werden. Weshalb sowohl die Zugkraft entgegen der Belastung – also Richtung Ellenbogen und Sehnen durch die Masalo Manschette – und jetzt eine Zugkraft in die andere Richtung funktionieren verstehe ich eben nicht.

Man kann diese Dehnübungen natürlich machen, das entscheidet ja jeder für sich. Nur sollte man sich darüber im Klaren sein, dass die Hauptbelastungen an den Sehnen nun mal durch genau diese Bewegungen erzeugt werden (Bewegungen der Hand, Handgelenk und Finger). Sie ziehen jetzt mit maximaler Kraft an den verletzten Sehnen (falls da eine Verletzung vorliegt).

Ich bitte Sie in Ihrem eigenen Interesse darum, seien Sie vorsichtig damit, ich habe so viele Kundenkontakte wo es in vergleichbaren Situationen dazu kam, dass sich diese Menschen bis zur Bewegungsunfähigkeit gedehnt haben und – weil man ja in beide Richtungen dehnt – zusätzlich einen Golferarm zum Tennisarm erzeugt haben. Bitte Vorsicht.

Ihre Geschichte ist sicher für viele Menschen interessant, aber für mich eben nicht nachvollziehbar.

Ich habe Sie doch richtig verstanden, dass Sie unsere Bandage nicht mehr nutzen?

Ich bitte Sie darum, sich so in etwa 3 Monaten noch einmal zu melden, ich bin wirklich interessiert daran, wie das ausgeht.

Sollte es nicht heilen, nutzen Sie einfach die Bandage wieder, Sie wissen ja nun, dass sie hilft.

Möglicherweise aber verschlimmern Sie es erst einmal und fangen dann wieder von vorne an, vielleicht geht es aus irgendwelchen Gründen aber auch gut.

Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung und wünsche Ihnen gute Genesung.

Für Fragen stehe ich immer gerne zur Verfügung.

Herzliche Grüße
Harry Röder

Ich war sehr skeptisch 🤨

19. Juli 2018

Ich schreibe eigentlich nie Erfahrungsberichte, doch hier muss ich es tun, um einfach zu sagen : Ich bin mehr als begeistert. Ich konnte meinen Arm nach 5 Monaten starken Schmerzen fast nicht mehr bewegen. Mein Orthopäde sagte mir, er könne mir alles mögliche verschreiben, aber es wird nichts helfen. Ich solle einfach das was weh tut nicht machen. Damit war ich äußerst unzufrieden, da ich durch die Schonhaltung mittlerweile auch noch sehr starke Rückenprobleme bekam. Dann stieß ich beim Stöbern im Internet auf diese Seite. Schaute mir das Video. Da ich selbst Handwerkerin bin, leuchtete mir die Technik ein. Ich war aber immer noch nicht überzeugt…. Ich probierte es mit einem Tuch aus, das ich ähnlich so um den Arm legte wie die Bandage und stellte fest wie angenehm es war. Punkt um ich war entschlossen zu bestellen. Sie war sehr schnell da. Ist zu Anfang etwas steif, aber es war sofort ein angenehmes wohliges Gefühl im Arm. Es ist natürlich keine 5 Minuten Heilung, man muß sie schon tragen um ein Ergebnis erzielen zu können. Vor allem Nachts hat sie mir sehr geholfen. Morgens war es am schlimmsten. Nun nach mehreren Wochen tragen, habe ich nur noch bei ein paar Bewegungen kleinste Probleme, aber die bekomme ich mit der Masalo auch noch in den Griff 😉 Ich bedanke mich herzlich, dafür das Sie Ihre Idee nicht für sich behalten haben und somit viele Menschen von ihrem Leiden erlösen können! Vielen Dank

Yvonne Beeck , Lübeck

Mausarm, kann wieder arbeiten.

17. Juli 2018

Habe seit Monaten einen Mausarm. Mein Chef war schon bedient als ich 10 Tage krankgeschrieben wir. Leider brachte die Krankschreibung garnichts, denn danach wurde es noch schlimmer. Mein Orthopäde empfahl die üblichen unnützen Therapien. Also habe ich mich selbst kundig gemacht und die Masalo-Manschette ausprobiert.
Am Anfang hatte ich einige Probleme, weil das Leder noch hart war und ich nicht wusste, wie fest man sie tragen muss. Also ich muss sie jedenfalls fester tragen als in den Filmen gezeigt, damit ich meinen Arm eben nicht voll strecken kann bzw. einen starken Gegenzug beim Strecken verspüre und dann funktioniert es wirklich. Man kann damit schmerzlos arbeiten. Gerade beim Betätigen der Maus muss der Zug so eingestellt sein, dass man den Schmerz nicht mehr spürt. Soweit erstmal prima.
Ansonsten habe ich allerdings ohne Manschette noch keine wirkliche Heilung erlangt. Eigentlich habe ich das nach den ganzen Erfahrungsberichten erhofft. Ich trage die Manschette seit einem Monat und habe mich gut daran gewöhnt, aber sobald ich sie weglasse ist der Schmerz auch wieder da.
Ich lebe also in der Hoffnung irgendwann auch mal wieder ohne Manschette zu leben.
Im übrigen bin ich in meinem Büro das Versuchskaninchen, weil ich einige Kollegen habe, die sich damit rumschlagen.

Marina, Berlin

Antwort vom Masalo-Team

Liebe Marina,

herzlichen Dank für Ihren ausführlichen Bericht, den ich hiermit sehr gerne beantworten möchte. Sie haben die Manschette jetzt fast 4 Wochen und einen Beruf, der die Sehnen wirklich sehr stark strapaziert (wenn der Mausarm, Tennisarm, Golferarm einmal da ist).

Sie sind auf dem richtigen Weg und haben das Wirkprinzip nicht nur verstanden, sondern genau richtig für sich eingesetzt. Ich kenne Ihren Beruf nicht, aber es scheint wohl so, dass Sie wirklich extrem viel mit der Maus arbeiten (wir haben Radiologen z.B. als Kunden, die auch gute 4 Monate und länger brauchten, bis es ohne Masalo Manschette wieder ging).

Wenn Sie sich zusätzlich noch eine Stabilisierung für das Handgelenk kaufen (gibt es für kleines Geld bei Ebay und im Sanitätshaus), geht es schneller.

Sie müssen wissen, dass die Hauptbelastung der Sehnen, die beim Mausarm (das ist auch der Tennisarm) betroffen sind, durch Bewegungen des Handgelenkes und der Finger entsteht. Deshalb rate ich auch dringend von Dehnübungen bei einer akuten Epicondylitis ab. Dadurch kann man möglicherweise die Mikrorisse immer wieder neu aufreißen und das Problem dramatisch verschlimmern.

Ich bin kein Arzt, das wissen Sie. Meine hier dargestellten Äußerungen geben nur meine persönlichen Erfahrungen und Meinung wieder und dürfen keinesfalls eine ärztliche Beratung ersetzen. Das nur der guten Ordnung halber.

Haben Sie denn bereits eine ergonomische Maus und Tastatur? Das empfehle ich Ihnen ganz dringend. Auch sollten Sie sich einen Igelball kaufen (bei Ebay für ab 6 Euro im Doppelpack). Damit dann mehrmals wöchentlich am Abend mit leichtem Druck so ca. 10-15 Minuten die gesamte Unterarmmuskulatur des betroffenen Arms massieren. Angenehm ist für viele anschließend eine Quarkpackung anzuwenden (Quark kalt aus dem Kühlschrank nehmen und auf den Ellenbogen auftragen, ein Tuch drüber legen, bis der Quark wieder warm ist, dann wieder abwaschen) und anschließend eine gute salbe Ihrer Wahl gegen Entzündungen auftragen.

Das alleine macht Ihren Arm zwar nicht gesund, es unterstützt aber den Heilungsprozess.

Ja, die Erfahrungsberichte… Man liest das und denkt, „Wow, Bandage anlegen und dann ist man gesund.“ aber wenn Sie etwas detaillierter in den Berichten stöbern, werden Sie feststellen, dass es i.d.R. (bis auf 2 mir bekannte Ausnahmen, einer 74 jährigen Dame mit 21 Jahren Tennisarmen und einem Handwerker über 80) letzten Endes auch verheilt ist, aber es dauert seine Zeit. Ich sage immer, so lange es gedauert hat bis es wirklich da war, so lange dauert es auch bis es wieder weg ist.

Viele, die es rechtzeitig behandeln, sind damit in 4-6 Wochen wieder durch. Bei den meisten dauert es aber gute 3-4 Monate bis man wieder komplett ohne Bandage ganz normal schmerzfrei seinen Alltag bewältigen kann.

Leider sind wir Tennisarm und Golferarm geplagten alle recht ähnlich, denn faule Menschen bekommen so etwas nicht. Wir sind deshalb automatisch auch ungeduldig. Geduld brauchen Sie aber.

Die Masalo Manschette soll keine Prothese sein, sondern Ihnen helfen, die Sehnen wieder heilen zu lassen (auch wenn viele Sportler nach der Genesung die Manschette rein prophylaktisch beim Sport weiterhin nutzen).

Bitte beobachten Sie Ihren Tennisarm genau und sollten Sie feststellen, dass Entzündungen herrschen oder wieder auftreten, bitte sofort zum Arzt, Entzündungen kann man gut behandeln und das ist immer die „zweite Baustelle“ bei einer Epicondylitis (meist verschwindet die Entzündung, wenn die Sehne anfängt zu heilen, aber teils kann diese auch hartnäckig sein). Sie sollten unbedingt vermeiden, dass sich eine Entzündung über den Oberarm zur Schulter ausbreitet, das kann zu einer Schleimbeutelentzündung und weiteren unsinnigen Beschwerden führen.

Ansonsten denke ich, sind Sie auf dem Weg, es braucht einfach Zeit. Momentan sind Sie doch auch schon ein gutes Stück weiter und können zumindest mit der Bandage schmerzfrei arbeiten, Sie sehen also, es funktioniert 🙂

Ich wünsche Ihnen von Herzen weiterhin gute Genesung. Bei Fragen melden Sie sich bitte bei mir.

Herzliche Grüße
Harry Röder

Verfassen Sie Ihren eigenen Erfahrungsbericht:

Unsere Datenschutzbestimmungen können Sie hier noch einmal nachlesen: Hier klicken!

Hinweis zum Erstellen eines Erfahrungsberichtes:
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir vor der Freischaltung alle Berichte prüfen müssen, die Angabe einer gültigen Email-Adresse ist deshalb absolut erforderlich, diese wird jedoch nicht veröffentlicht und dient nur zur Verifizierung der Echtheit Ihres Erfahrungsberichtes. Falls Sie bei einem Händler gekauft haben, geben Sie bitte auch die Bezugsquelle mit an.